Betreuungsgebiete

Die Biologische Station in der StädteRegion Aachen betreut (siehe Aufgaben: Fachliche und praktische Gebietsbetreuung) derzeit um die 20 Gebiete im Aachener Land. Hierbei handelt es sich meist um ausgewiesene, sichergestellte oder geplante Naturschutz- sowie Landschaftsschutzgebiete.
Viele dieser Gebiete werden langfristig von der Station begleitet (Betreuungsgebiete). Zum Teil arbeitet die Biologische Station aber auch nur für einen gewissen Projektzeitraum in den Gebieten (Projektgebiete).

Propsteier Wald

Das Landschaftsschutzgebiet Propsteier Wald liegt im Grenzgebiet der Städte Stolberg und Eschweiler. Bis 1995 wurde die Fläche militärisch genutzt (Camp Astrid), heute besteht aus Sicherheitsgründen ein Betretungsverbot der Fläche. Im Schutzgebiet befinden sich überwiegend Wälder und kleinflächig Grünlandbereiche mit ruderalisierten Mager- und Galmeirasen. Auf Stolberger Seite wurde ein Gewerbegebiet eingerichtet. Für Teilflächen auf dem Eschweiler Gebiet wurde 2012 durch die örtlichen Naturschutzverbände die Unterschutzstellung als Naturschutzgebiet beantragt.

Von großer naturschutzfachlicher Bedeutung sind mehrere ca. 150 Jahre alte Bestände von Buchen und Eichen. Hier brütet z.B. der Mittelspecht (Dendrocopos medius). In den Offenflächen zieht der Feldschwirl (Locustella naevia) seine Jungen groß. An botanischen Besonderheiten kommen das Übersehene Knabenkraut (Dactylorhiza praetermissa), die Natternzunge (Ophioglossum vulgatum) sowie der Krähenfuß-Wegerich (Plantago coronopus) vor.

Bisher hat die Biologische Station neben der Erfassung der Flora eine Vogelrevier- sowie eine Biotoptypenkartierung durchgeführt. Zur Förderung der Orchideenvorkommen und der Magerrasen wurden Wälle im ehemaligen Munitionsdepot gemäht und mit einer Wanderschafherde extensiv beweidet. Die weitere Pflege des Gebietes erfolgt mittels Schafbeweidung sowie maschineller Entbuschung.

Das ehemalige Bundesforstamt, heute Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Geschäftsbereich Bundesforst, unterstützte die positive Entwicklung des Propsteier Waldes durch ihre Mithilfe bei Pflegemaßnahmen.